Key Facts 2021

Die Zahl der Teilnehmer sank um 7,24 % im Vergleich zum Vorjahr. Wenn man die Corona-Jahre 2020/2021 zusammenrechnet, ergibt sich ein Gesamtrückgang der Teilnehmerzahlen von insgesamt 90,81 %. Ein direkter Vergleich zu den Vorjahresergebnissen lässt sich nicht vornehmen, zum einen aufgrund der Corona-Pandemie und zum anderen, da nicht immer die gleichen Unternehmen an der Umfrage teilgenommen haben.

Genauso sieht es bei den Umsätzen aus Sprachreiseveranstaltungen aus. Diese sind im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 8,89 % (Gesamtrückgang 2020/2021 91,60 %) zurückgegangen, der Umsatz pro Mitarbeiter ist erneut um 58,76 % (Gesamtrückgang 2020/2021 96,29 %) eingebrochen. Der FDSV geht davon aus, dass bei diesem enormen Rückgang die Anzahl der Mitarbeiter in Kurzarbeit nicht berücksichtigt wurde.

Der Anteil der Schüler ist in diesem Betrachtungsjahr mit 57,46 % etwas größer als der der Erwachsenen mit 42,54 %.

Durchschnittlich dauerte eine Sprachreise gut 14 Tage und kostete 1.388 Euro (-1,77 %). Somit ist der durchschnittliche Reisepreis nach dem letzten Pandemiejahr wieder leicht gesunken.

Sprachen

Englisch behauptet mit 58,44 % aller gebuchten Sprachreisen weiterhin unangefochten seinen Spitzenplatz als wichtigste Zielsprache. Im Vergleich zum Vorjahr ist der hohe Wert jedoch um weitere 5,83 Prozentpunkte eingebrochen. Zum Vergleich: Vor der Pandemie in 2019 lag der Wert noch bei 79,06%.

Während Englisch-Sprachreisen bei den Erwachsenen auf 34,28 % (-16,41 Prozentpunkte) zurückgegangen sind, liegt der Anteil bei den Jugendlichen immer noch bei 82,69 %. (-3,25 Prozentpunkte). Diese starken Verschiebungen sind auf die erschwerten Einreisebedingungen im Sommer 2021 zurückzuführen. Eine Einreise nach Großbritannien war in den Hauptreisemonaten nur mit Quarantäne möglich. Für einen durchschnittlich 14-tägigen Aufenthalt stellte Großbritannien daher keine Option dar.

Im Erwachsenenbereich hat sich Spanisch mit 31,70 % (+9,22 Prozentpunkte) als zweitwichtigste Zielsprache vor Französisch mit 20,04 % (+11,15 Prozentpunkte) und Italienisch mit 10,74 % (+6,45 Prozentpunkte) etabliert. Russisch konnte eine leichte Steigerung um 0,59 Prozentpunkte auf 0,92% erzielen. Alle weiteren Sprachen wie Japanisch, Arabisch oder Türkisch sind um 10,73 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, auf 2,31 % gefallen. Chinesisch-Sprachreisen waren aufgrund der Pandemie in 2021 gar nicht möglich. Ein Trend lässt sich bei diesen Sprachen jedoch aufgrund des immer noch geringen Anteils am Gesamtvolumen nicht erkennen.

Für Schüler ist nach Englisch mit 82,69 % (-3,25 Prozentpunkte) Französisch mit 11,57 % (+5,30 Prozentpunkte) die zweitwichtigste Sprache, gefolgt von Spanisch mit 5,74 % (+2,95 Prozentpunkte). Alle anderen Sprachen sind im letzten Jahr laut Statistik gar nicht nachgefragt worden. Im Schülersegment lässt sich grundsätzlich die Nachfrage auf die Sprachangebote an den weiterführen Schulen zurückführen.

  • Verteilung nach Sprachen
ErwachseneSchülerGesamt
2021
in %
2020 in %Verände-
rung
2021
in %
2020
in %
Verände-
rung
2021
in %
2020
in %
Veränder-ung
Englisch34,2850,69-16,4182,69
85,94-3,25

58,4464,27-5,83

Spanisch31,7022,489,225,74
2,792,95
18,74
14,89
3,85
Französisch20,04

8,98
11,15
11,57
6,275,30
15,81

7,937,88
Italienisch10,74
4,296,45
0,00
0,11
-0,11
5,38
2,682,70
Russisch
0,92
0,330,59
0,00
0,000,00
0,46

0,200,26
Chinesisch
0,00
0,20-0,20
0,00
0,16-0,16
0,00
0,18-0,18
andere Sprachen2,3113,04-10,73
0,00
4,74-4,741,169,84-8,68

Zielgebiete

Großbritannien hielt bis 2019 unangefochten den Spitzenplatz. Corona-bedingt verzeichnet Großbritannien im Vergleich zum Vorjahr ein weiteres Minus in Höhe von 14,10 Prozentpunkten und fiel auf 6,30 %. Erneut wurde Großbritannien durch Malta auf den zweiten Platz verdrängt und verlor insgesamt 43,81 Prozentpunkte seit 2019. Malta kam immerhin auf 20,97 %, was nur ein kleines Minus von 1,73 Prozentpunkten ausmacht.

Insbesondere im Bereich der Schüler sind die Zahlen um 32,69 Prozentpunkte dramatisch zurückgegangen und liegen nur noch bei 4,73 %. Im Erwachsenenbereich sind es noch 7,92 %, was einen Verlust von 2,40 Prozentpunkten ausmacht.

Pandemiebedingt konnten einige europäische Zielgebiete, in die die Einreise aufgrund von geringen Fallzahlen oder lockereren Einreisebestimmungen möglich war, sogar etwas zulegen. So verzeichnete Spanien einen erneuten Zuwachs um 4,51 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf 16,07 %, Frankreich steigerte seine Teilnehmerzahlen um 6,34 Prozentpunkte auf 14,26 % und Italien verzeichnete 10,09 %, was eine Steigerung um 7,35 Prozentpunkte bedeutet. Außerdem konnte Irland seinen Anteil um 0,83 Prozentpunkte auf 2,31 % steigern. Es ist an dieser Stelle zu erwähnen, dass sich die Verhältnisse der Zahlen pandemiebedingt auf niedrigem Niveau bewegen.

Kanada büßte 7,28 Prozentpunkte ein und verzeichnet nur noch 1,72 %, die USA fielen um 0,66 Prozentpunkte auf 1,11 %. Lateinamerika verlor 0,43 Prozentpunkte und fiel auf 3,29 %.

Pandemiebedingt verzeichneten Australien und Neuseeland gar keine Teilnehmer, da die Einreise in diese Länder nicht möglich war und Südafrika büßte erneut 0,47 Prozentpunkte ein und fiel auf 0,28 %.

Einen erneuten Zuwachs um insgesamt 0,13 Prozentpunkten auf 2,77 % konnten Länder wie Japan, Griechenland oder die Türkei erzielen, die alle unter „andere Länder“ zusammengefasst sind.

Sprachcamps in Deutschland bzw. in den angrenzenden deutschsprachigen Ländern waren mit 20,41 % – eine erneute Steigerung um 7,11 Prozentpunkte – aufgrund der Corona-Pandemie eine beliebte Alternative zur Reise ins Ausland.

  • Verteilung nach Zielgebieten
ErwachseneSchülerGesamt
2021
in %
2020 in %Verände-
rung
2021
in %
2020
in %
Verände-
rung
2021
in %
2020
in %
Verände-
rung
Großbritannien7,92

10,32-2,40

4,73
37,42-32,69
6,30

20,40-14,10
Irland4,12

1,922,20
0,56

0,73-0,17

2,31

1,480,83
Malta14,17
18,00-3,83
27,58
30,65-3,07
20,97

22,70-1,73
USA
2,21

2,61-0,400,04
0,34-0,30
1,11
1,77-0,66

Kananda3,4114,10-10,69

0,09

0,39-0,301,72
9,00-7,28
Australien
0,00
1,56-1,56
0,00
0,000,00

0,00
0,98-0,98

Neuseeland
0,00
1,16-1,16
0,000,000,000,00
0,73-0,73
Südafrika0,58

1,19-0,610,00
0,000,00
0,28
0,75-0,47
Spanien
27,62
16,3811,24

4,85

3,411,44
16,07
11,564,51
Lateinamerika6,68
5,920,76
0,00
0,000,00
3,29
3,72-0,43
Frankreich19,79

8,7711,02
8,89
6,492,40
14,26
7,926,34
Italien10,89
4,306,599,32
0,119,21
10,09
2,747,35
Russland0,84

0,20-0,64
0,00
0,000,00
0,41

0,120,29
China/Taiwan0,00

0,20-0,20

0,00
0,17
-0,17
0,00
0,19-0,19
deutschspr. Länder*0,18
9,20
-9,02
40,03
20,25
19,78
20,41

13,317,11

andere Länder1,594,17-2,583,910,06
3,85
2,77
2,640,13

* Fremdsprachige Sprach- und Lerncamps für deutschsprachige Sprachschüler innerhalb Deutschlands, Österreich und Schweiz.

Aufenthaltsdauer

Die durchschnittliche Dauer einer Sprachreise betrug zwei Wochen (2,03 Wochen) und ist somit im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen.

Für Fernziele wie Australien, Neuseeland oder Südafrika, sofern diese coronabedingt überhaupt bereist werden konnten, wurden hingegen mindestens drei bis vier Wochen veranschlagt.

In den deutschsprachigen Ländern verweilten die Teilnehmer oft nur eine Woche. Hier macht, abgesehen von der sehr jungen Zielgruppe dieser Programme, die meist kurze und unkomplizierte Anreise einen Aufenthalt auch schon ab einer Woche attraktiv.

Insgesamt ging die Tendenz im vergangenen Jahr durchwegs zu etwas längeren Aufenthalten.

  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Wochen
20212020
Veränderung
Gesamt2,03

1,920,11
Großbritannien2,65
1,74
0,91
Irland2,54
2,350,19
Malta2,02
1,860,16

USA4,37
3,34
1,03
Kanada3,96
2,211,75
Australien

0,00
3,53-3,53
Neuseeland
0,00
2,80-2,80
Südafrika
3,62
2,331,29
Frankreich
2,26
2,140,12
Spanien
2,39
1,980,41
Lateinamerika
2,322,11
0,21
Italien
1,68

1,99-0,31

China/Taiwan
0,00
3,33
-3,33
Russland
2,32
1,830,49
deutschspr. Länder
1,23
1,42-0,19
andere Länder1,552,04-0,49

Altersgruppen

Der Anteil der Schülersprachreisen an der Gesamtzahl der Teilnehmer ist im Corona-Jahr 2021 mit 57,46 % größer als der Anteil der Erwachsenen mit nur 42,54 %. Der Anteil der männlichen bzw. weiblichen Teilnehmer ist bei den Schüler- und Erwachsenen-Sprachreisen mittlerweile recht ausgewogen.

Im vergangenen Jahr waren 48,04 % aller Teilnehmer zwischen 14 und 17 Jahre alt, was gegenüber dem ersten Pandemie-Jahr 2020 eine Steigerung um 20,37 Prozentpunkte ausmacht. Der Anteil der 18- bis 30-Jährigen lag bei 21,62 %, was ein Rückgang um 15,66 Prozentpunkte bedeutet. Der Anteil der Zielgruppe 50-plus steigerte sich um 2,25 Prozentpunkte auf 8,57 %. Die Zielgruppe der Geschäftsreisenden zwischen 31 und 49 Jahren lag bei 12,35 %, was einen Rückgang um 12,46 Prozentpunkte bedeutet. Einen wohl ersten Sprachaufenthalt traten im letzten Jahr 9,42 % in der Altersgruppe der 6- bis 13-Jährigen an, was eine Steigerung um 5,49 Prozentpunkte ausmacht. Von den Sprachreiseteilnehmern in der Altersgruppe der 14- bis 17-Jährigen nahmen im Durchschnitt 6,65 % an Erwachsenen-Kursen teil.

  • Übersicht der Altersgruppen in %
20212020Veränderung
6 bis 13 Jahre9,42

3,935,49

14 bis 17 Jahre48,04
27,6620,37
18 bis 30 Jahre21,62
37,28-15,66
31 bis 49 Jahre12,35
24,82-12,46
50-plus Jahre
8,576,322,25

Kursarten & Programmangebote

Neben den klassischen Kursarten wie Standard-, Intensiv- oder Businesskurs bieten die Sprachreise-Veranstalter eine Vielzahl an speziellen Kursarten an. Die Angebotspalette veränderte sich im Corona-Jahr 2021 nur geringfügig. Die meisten Angebote gab es für Abiturvorbereitungskurse, die Kombination von Sprache und Sport und für Prüfungsvorbereitungskurse. Alle anderen Formate wurden im zweiten Jahr in Folge im Verhältnis etwas weniger angeboten, was auf den ohnehin drastischen Rückgang bei der Nachfrage nach Sprachreisen zurückzuführen ist.

  • Angebote in Unternehmen vorhanden (% der Unternehmen)
20212020Veränderung
Abiturvorbereitungskurse

94,12

77,7816,34

Prüfungsvorbereitungskurse
70,59
77,78
-7,19
Universitätsvorbereitungskurse
23,53
27,78-4,25
Sprachkurs mit Sport-/Kulturprogramm
64,71
88,89-24,18
Work & Travel
17,65
27,78-10,13
Freiwilligenarbeit/Volunteering
23,53
27,78-4,25
Praktikumsprogramme
29,41
33,33-3,92
50-plus-Kurse
58,82
55,563,26
Internatsaufenthalte (mit Sprachkurs und
Sportprogramm während der Ferien)
29,4138,89-9,48

Reklamationsquote

Die Reklamationsquote sank in 2021 um 0,9 Prozentpunkte auf 2,58 %. Trotz vieler pandemiebedingter Umbuchungen und Stornierungen ist die Reklamationsquote noch erfreulich niedrig, insbesondere wenn man die komplexen Reiseleistungen berücksichtigt. Besonders wichtige Faktoren sind beispielsweise die Erfahrungen der Unterbringung in Privatunterkünften sowie die Zufriedenheit mit dem Sprachunterricht und den Lehrkräften.

Von den eingegangenen Reklamationen wurden 93 % realisiert. Wie bereits im Vorjahr, haben die Veranstalter erneut sehr kulant auf alle Reklamationen reagiert.

 

Marketing

Für die Vermarktung der Sprachreiseprodukte gaben die Unternehmen in 2021 durchschnittlich 19,12 % ihres Werbebudgets für die Offline-Werbung aus. Darin enthalten sind beispielsweise Druckkosten für Werbematerialien (Kataloge, Flyer), Kosten für Messeauftritte oder Anzeigenwerbung. Für die Online-Werbung gaben die befragten Unternehmen hingegen 80,88 % ihres Werbebudgets aus, was mehr als Dreiviertel des Gesamtbudgets darstellt.

Es wurden 1,18 Katalogtitel pro Anbieter produziert, was einen erneuten Rückgang um 22,88 % bedeutet. Vor der Pandemie in 2019 produzierten die Veranstalter durchschnittlich zwei Katalogtitel.

Die Kataloge umfassten im letzten Jahr durchschnittlich nur noch ca. 56 Seiten, was einer Verschlankung um 28,21 % entspricht. Im Vergleich zum Vor-Pandemie-Geschäftsjahr 2019 bedeutet das einen Rückgang um fast 50 %.

Hier gelangen Sie zu den Trends und Ausblicken auf das Geschäftsjahr 2022