Trends und Ausblicke auf das Geschäftsjahr 2021

Die diesjährigen Ergebnisse der Markterhebung erscheinen nach 13 Monaten Corona-Pandemie.

Die Sprachschul- und Sprachreisebranche ist seit 16. März 2020 quasi zum völligen Erliegen gekommen. Trends und Ausblicke sind trotz verstärktem Impfen und flächendeckenden Corona-Tests unter den momentanen Umständen nur schwer möglich.

Sprachschulen und Sprachreiseanbieter versuchen seither mit alternativen Online- und Hybrid-Sprachkursen die schwierige Lage weiter zu überbrücken.

Eines zeigt sich jedoch deutlich, der Bedarf nach Weiterbildungsangeboten im Bereich Sprache ist weltweit ungebrochen hoch. Im Erwachsenenbereich rechnet der Fachverband im Sommer und Herbst wieder mit einem Buchungsanstieg. Insbesondere Schulabgänger dursten nach Sprachlernformaten und auch die Nachfrage nach Bildungsurlaub wird nach der Pandemie wieder stark anziehen.

Was die Schülersprachreisen betrifft, so ist die Entwicklung der nächsten Wochen ausschlaggebend, ob es ein Sommergeschäft gibt. Insbesondere bei Jugendlichen steht die Sicherheit absolut im Vordergrund und so wägen Eltern bis zuletzt ab, ob die Sicherheitslage es zulässt, ihr Kind auf eine Sprachreise zu schicken.

Eines ist sicher, die Hygienekonzepte der Sprachschulen und Veranstalter funktionieren gut – dies hat der letzte Sommer bewiesen!

Generell sind die Zahlen im letzten Jahr stark eingebrochen, insbesondere im Bereich der Schülersprachreisen, was deutlich auf die unsichere Lage zurückzuführen ist.

Klassenfahrten sind zum Großteil bereits bis Schuljahresende abgesagt. Hier lässt sich nur auf das nächste Schuljahr hoffen.

Grundsätzlich steht und fällt das Buchungsverhalten mit der Aufhebung der weltweiten Reiswarnungen und den zu erwartenden Auflagen nach der Rückkehr nach Deutschland.

Abzuwarten bleibt außerdem, wie sich der Brexit weiter auf das Buchungsverhalten der Kunden nach Großbritannien auswirkt und wie der politische Kurs der USA im Ausland gewertet wird.

Ein Trend ging auch in 2020 hin zu kürzeren Sprachaufenthalten. Des Weiteren werden die Buchungen mit Sicherheit immer kurzfristiger realisiert werden, um noch auf eventuelle Probleme und Änderungen reagieren zu können. Die Beratung hingegen wird immer komplexer, was die Sprachreiseveranstalter durchaus als Chance begreifen, ihre qualifizierten Leistungen am Markt zu positionieren.

Für mehr Hintergrundinformationen und bei Fragen zur Marktanalyse wenden Sie sich bitte direkt an den FDSV