Mutter und Tochter in New York

Sprachreise-Trends 2014

Neben den klassischen Sprachreiseangeboten setzt sich ein interessanter Trend innerhalb der deutschsprachigen Länder fort. Knapp 10 % der Schüler verbringen ihren Sprachaufenthalt in Lerncamps in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz. Neben Nachhilfeangeboten in Mathematik und Deutsch können dort Sprachen wie Englisch, Französisch oder Spanisch vertieft werden. In einigen Kursorten ist die Campsprache Englisch und die Sprachschüler sind international zusammengesetzt. Die Freizeit kann dann mit gleichgesinnten internationalen Schülern verbracht werden. Speziell für die Jüngeren stellt ein Aufenthalt im eigenen Land oder im Nachbarland eine gute Einstiegsmöglichkeit dar. Die Angebote lohnen sich aufgrund der kurzen Anreise auch schon für eine Woche. Für viele Schüler ist es oftmals die erste Reise ohne Eltern und somit ist die Nähe zum Heimatort ein wichtiges Auswahlkriterium.
Noch gibt es viele attraktive Angebote für die Sommer- und Herbstferien – egal ob klassisches England, bilinguales Kanada oder aber einfach mal an einem Sprachcamp in Deutschland teilnehmen – es gibt für jeden Geschmack das passende Angebot.
Hier gelangen Sie zum FDSV- Kursfinder

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar