Schueler Paris

Fünf Antworten auf Fragen rund um das Thema Schülersprachreisen

Jeder weiß: Im Land, in dem die Sprache zu Hause ist, lernt man sie am besten. Doch was gibt es zu beachten, damit die Sprachreise ein voller Erfolg wird und das Kind motiviert wieder in den Schulalltag zurückkehrt?

Der Fachverband Deutscher Sprachschulen und Sprachreise-Veranstalter gibt Antworten auf die fünf häufigsten Fragen.

Ab welchem Alter sind Sprachreisen geeignet?
Im Grunde gibt es keine Grenze nach unten. Wichtig ist: Das Programm muss auf die Altersgruppe zugeschnitten sein. Je jünger, desto spielerischer ist das Programm gestaltet. Alternativ kommt vielleicht auch eine Familiensprachreise oder ein Sprachcamp innerhalb Deutschlands in Frage. Rein statistisch ist die überwiegende Mehrzahl der Teilnehmer bei ihrer ersten Sprachreise zwischen 12 bis 14 Jahre alt.

Wie lange sollte mein Kind die Fremdsprache gelernt haben?
Auch absolute Anfänger profitieren und machen gerade vor Ort oft sehr schnelle Fortschritte. Wichtig ist nur, dass die gebuchte Reise dem Kenntnisstand entspricht – nutzen Sie hier das Beratungsangebot der Veranstalter.

Wie lange sollte eine Sprachreise dauern?
Je länger der Sprachkurs und der Aufenthalt sind, desto größer ist der Lerneffekt. Doch auch im kurzen Format – bereits ab einer Woche – sind die Lernerfolge enorm. Nicht zuletzt, weil der Aufenthalt vor Ort eine ganz neue Motivation schafft.

Was, wenn das Kind nicht „mitspielt“?
Formate, die Sprache mit Sport oder anderen tollen Hobbys verbinden, können helfen, eine Sprachreise attraktiv zu machen. Grundsätzlich reisen die meisten Kinder alleine und treffen in den Sprachschulen auf Gleichgesinnte aus aller Welt. Wer jedoch Bedenken hat, sich alleine auf den Weg zu machen, der kann seine Sprachreise ja vielleicht zusammen mit einem Freund oder einer Freundin antreten.

Sind Sprachreisen teuer?
Nicht unbedingt: Es muss ja nicht gleich die Fernreise in die USA sein. Auch im europäischen Ausland und sogar in Deutschland gibt es eine Fülle von Reiseangeboten. Eine zweiwöchige Reise nach Südengland ist beispielsweise schon ab 1.000 Euro zu haben.
Die Orientierung kann ganz einfach sein. Der Fachverband Deutscher Sprachschulen und Sprachreise-Veranstalter (FDSV), ein Zusammenschluss von 32 führenden Sprachschulen in Deutschland und Sprachreiseveranstaltern mit weltweiten Angeboten, hilft bei der Auswahl und steht für geprüfte Qualität.

Genießen Sie folgende Vorteile bei der Buchung von Sprachreisen über einen Qualitätsanbieter:
– schnelle Orientierung mit dem „Sprachreise-Finder“ unter www.fdsv.de
– Qualitätsprüfung der Angebote durch einen unabhängigen wissenschaftlichen Beirat
– ein eigenes Gütesiegel nach DIN EN 14804
– objektive Beratung, Transparenz und Sicherheit bei der Buchung
– Sprachreisen ausschließlich nach deutschem Reiserecht
– praktische Tipps zu finanzieller Förderung, der Anerkennung von Bildungsurlaub und zu vielen anderen Aspekten